Wie können wir helfen?

Prostatakrebs ist Anlass zur Besorgnis, vor allem für amerikanische Männer über fünfzig Jahren. Da es keine spürbaren Symptome gibt, wird er in der Regel erst in einem späteren Stadium entdeckt, wo seine Gefahr am größten ist.

Unsere spezialisierten Behandlungen konzentrieren sich auf Protokolle mit bereichsspezifischer Krebsbekämpfung, Immun-Booster und das Kultivieren von natürlichen Krebs-Killerzellen. Ob im Frühstadium diagnostiziert oder der Krebs sich auf andere Bereiche ausgeweitet hat, ein systemisch integrierter Ansatz hat sich als sehr wirksam erwiesen, um weiteres Tumorwachstum einzudämmen und die Krebszellen effektiv auszumergeln.

Prostatakrebs verstehen

Ähnlich wie Darmkrebs, bildet sich Prostatakrebs, wenn bösartige Zellen unkontrolliert wachsen und sich zu einer Masse anhäufen oder mehrere Massen in der Prostata bilden. In den meisten Fällen bleibt der Krebs unentdeckt und breitet sich auf andere Teile des Körpers aus.

Mehr als 1 Million Prostatakrebs-Fälle werden jährlich weltweit diagnostiziert, davon die meisten in den entwickelten Ländern.

Prostatakrebs ist eine der tödlichsten Krebsarten bei Männern gemäß einer 15-Jahres-Statistik aber nur in Fällen, wo sich der Krebs auf andere Bereiche des Körpers ausgebreitet hat.

Früh erkannt, hat Prostatakrebs eine sehr hohe Überlebensrate; circa 98 Prozent überleben mehr als 15 Jahren.

 

Verita Life - Contact a Specialist banner

 

Die häufigsten Symptome

Allgemeine Risikofaktoren für Prostatakrebs sind Körpergewicht, körperliche Aktivität, Ernährung und andere durch den Lebensstil bedingte Faktoren. Weiter gehören die Krankengeschichte der Familie, Alter und Rasse dazu.

Da die Erkennung des Frühstadiums aufgrund von spärlichen Symptomen schwierig ist, sind regelmäßige Prostata-Untersuchungen für alle Männer zentral, mit zunehmender Wichtigkeit ab dem 45. Lebensjahr.

Symptome im fortgeschrittenen Stadium sind sehr deutlich und reichen von häufigem Wasserlassen, lokalisierten Schmerzen und Schwellung zu Gewichtsverlust, Blut im Urin oder der Samenflüssigkeit, Erektionsstörungen und Beschwerden aufgrund einer vergrößerten Prostata.