Die Häufigkeit von Brustkrebs bei Frauen nimmt weltweit weiter zu, es kann aber auch bei Männern auftreten. Unter den jungen Frauen ist das Besorgnis groß, sie erkunden sich nach Möglichkeiten zur Vorbeugung von Brustkrebs.

Nach jahrelanger Forschung haben Wissenschaftler Naturstoffe entdeckt, die eine schützende Wirkung gegen Brustkrebs haben. Diese natürlich vorkommenden Verbindungen bekämpfen den Brustkrebs, indem sie Wachstum und Stoffwechsel der Krebszellen regulieren – wie Studien belegen.
Dieser Artikel beschreibt Ihre Rolle bei der Prävention von Brustkrebs.

Schwarzkümmel

Schwarzkümmel wird seit Jahrhunderten in der traditionellen Medizin verwendet. Man glaubt, dass es gegen den Krebs verschiedener Körperorgane wie Brust, Lunge, Leber, Niere und Prostata wirkt.
Der Wirkstoff in Schwarzkümmel ist Thymochinon (TQ), das aus den Samen gewonnen wird. Studien belegen sogar, dass TQ nebst seiner Rolle in der Apoptose, dem Mechanismus für Zelltod, auch als Antioxidans wirkt. (1)

  • Ein Experiment an krebserkrankten Ratten hat gezeigt, dass TQ die Anzahl, Häufigkeit, sowie die Größe von Tumoren in verschiedenen Körperteilen reduziert. (2)
  • Es wurde aufgezeigt, dass sich TQ direkt auf Prävention und Behandlung von Brustkrebs auswirken kann. (3)
  • Bei Kombination von Schwarzkümmelextrakten mit einem Krebsmedikament, wurde die Antitumoraktivität des Medikaments verstärkt. (4)
  • Als TQ und Strahlentherapie kombiniert wurden, wurde vermehrter Zelltod und Veränderungen im Zellzyklus der Brustkrebszellen festgestellt. (5)
  • Schwarzkümmel zeigte auch Wirkung unter oxidativem Stress, indem es die Brustkrebszellen inaktiv machte. (6)

EGCG

Epigallocatechingallat oder EGCG, ist ein potenzielles Antioxidans, das in dem allseits beliebten Getränk Tee vorkommt. Die krebsvorbeugenden Wirkungen von EGCG sind ausgiebig untersucht worden, wobei man eine hemmende Aktivität auf Tumore in verschiedenen Organen festgestellt hat. (7)

  • EGCG führte zu Zelltod und Verstärkung des Mechanismus für den natürlichen Zelltod von Brustkrebszellen. (8)
  • Die antioxidativen Eigenschaften von EGCG verhindern Schäden an gesunden Zellen, während die Antitumor-Aktivität Entstehung und Wachstum von abnormalen Zellen vorbeugt. Dieses natürliche, ungiftige Mittel kann bei der Behandlung von Brustkrebs verwendet werden. (9)
  • Bei oraler Verabreichung von EGCG an Brustkrebspatientinnen, die sich gleichzeitig einer Behandlung mit Strahlentherapie unterzogen hatten, wurde aufgezeigt, dass EGCG die Wirkung der Strahlentherapie bei diesen Patientinnen verbesserte. (10)
  • Die Kombination mit anderen krebsvorbeugenden Wirkstoffen zum Beispiel Kurkumin zusammen mit EGCG hat ebenfalls zu besseren Ergebnissen geführt. (11)
  • Muskelschwund beziehungsweise Kachexie, die durch Krebserkrankungen verursacht wird, zeigt ebenfalls eine Verbesserung durch das Verabreichen von EGCG. (12)

Knoblauch

Knoblauch ist für medizinische und kulinarische Zwecke seit über 7000 Jahren in Gebrauch. Man vermutet das er antibakterielle, antivirale und antimykotische Aktivität besitzt. Der Wirkstoff in Knoblauch ist Allicin, welches die antibiotische und antimykotische Aktivität besitzt.

  • Frisch aus zerdrückten Knoblauchzehen gewonnenes Alicin erbrachte den Nachweis, dass das Wachstum von Brustkrebszellen gestoppt und ihre Struktur verändert wurde. (13)
  • Es wurde demonstriert, dass die krebsschützende Wirkung von Knoblauch aus dessen öllöslichen schwefelhaltigen Wirkstoffen stammt. (14)
  • Knoblauchextrakt, im Experiment getestet, zeigte eine toxische Wirkung auf die Brustkrebszellen. (15)
  • Knoblauch hat sich als wirkungsvoll erwiesen zur Verringerung der Nebenwirkungen von Anti-Krebs-Medikamenten. (16)

Genistein

Genistein ist eine Verbindung die aus Soja gewonnen wird. Epidemiologische Studien deuten darauf hin, dass Menschen mit hohem Isoflavon-Konsum, durch den Verzehr von Soja, niedrigere Brustkrebsraten haben.

  • Die Wirkungsweise von Genistein auf Brustkrebszellen wird wahrscheinlich durch oxidative Schädigung bewerkstelligt. (17)
  • Es wurde nachgewiesen, dass Sojakonsum einen gewissen Schutz gegen Krebs in den verschiedensten Geweben des Körpers gewährt. (18)
  • Die positive Anti-Tumor-Wirkung von Genistein besteht in der Hemmung der Bildung von Blutgefäßen für den Tumor. (19)
  • Der Effekt von Genistein variierte bezüglich Wirkstoffkonzentration im Brustgewebe. (20)
  • Es zeigte sich, dass unterschiedliche Genisteinkonzentrationen die Reaktionen in den Krebszellen über unterschiedliche Signalisierungs-Mechanismen auslösten. Diese Ergebnisse sind besonders relevant für Frauen, die vor der Menopause an Brustkrebs leiden und sich mit Soja ernähren. (21)
  • Bei weiblichen Wistar-Ratten wurde die vorbeugende Wirkung von Lycopin und Genistein – einzeln und in Kombination – auf die Entwicklung von Brustkrebs untersucht. Die Dimensionen der Brustkrebs-Masse verringerten sich bei Lycopin und Genistein in kombinierter Anwendung. Verabreichung von Lycopin und Genistein in Kombination unterdrückte die Entwicklung von Brustkrebs. Die Ergebnisse legen nahe, dass Lycopin und Genistein potente Antioxidantien sind und in Kombination maximalen Schutz gegen die Entwicklung von Brustkrebs bieten. (22)

Ginseng

Der Ginseng ist eine mehrjährige Pflanze, die nur in der nördlichen Hemisphäre vorkommt. Er hat eine lange Geschichte im heilenden Dienste der Gesundheit.

  • Den Einfluss von Ginseng auf Brustkrebszellen hat gezeigt, dass er das Überleben von Brustkrebszellen verringert und ihr Wachstum hemmt. Er wirkt sich auch positiv aus, indem er die Metastasierung von Brustkrebszellen auf andere Körperteile verhindert. (23)
  • In Kombination mit anderen Krebsmedikamenten zeigt dieser Wirkstoff größere Effektivität bei der Hemmung von Tumorwachstum als bei seiner Monotherapie. (24)
  • Die Wirkungsweise verdankt Ginseng wahrscheinlich dem Wirkstoff Ginsenosid, welcher die Zellproliferation im Brustkrebs vermindert, indem es eine Protein-Instabilität im Krebsgewebe verursacht. (25)

Indol-3-Carbinol

Indol-3-Carbinol ist ein Wirkstoff, der in relativ großen Mengen in Kreuzblütler wie Brokkoli, Kohl, Rosenkohl, Grünkohl, usw. vorkommt.

  • Es hat sich als Antioxidans erwiesen und besitzt Anti-Krebs-Eigenschaften. (26)
  • Es wurde darauf hingewiesen, dass Ernährungs-Strategien mit Wirkstoffen wie Indol-3-Carbinole und seinen Derivaten zur Ausprägung von Brustkrebs erzeugenden Wirkstoffen nützlich sein könnte. (27)

Lycopin

Lycopin gehört zu den Carotinoiden, die in Tomaten und anderem roten Gemüse vorkommt, wie Rote Möhren, rote Paprika, Wassermelone, Gac und Papayas.

  • Es ist möglicherweise ein Anti-Krebs Mittel. Vermehrter Konsum von Obst und Gemüse erhöht die Komponente, welche zur Verringerung von oxidativen Zellschäden dienen.
  • Zu diesen Komponenten gehören Lycopin wie auch Vitamine und andere Stoffe. (28)

Selen

In der Nahrung findet man Selen in Nüssen, Getreide, Fleisch, Pilze, Fisch und Eiern. Paranüsse sind die reichste Nahrungsquelle von Selen, die uns die Natur zur Verfügung stellt.
In absteigender Reihenfolge der Konzentration, findet man es in Nieren, Thunfisch, Krabben und Hummer.

  • Selen hat eine schützende Wirkung gegen Brustkrebs dargelegt. (29)
  • Die Grundlagenforschung von Selen bezüglich seiner krebsvorbeugenden Rolle hat zum Vorschein gebracht, dass es das Zellwachstum beeinflusst und als Behandlungsform und Prävention von Krebs verwendet werden kann. (30)
  • Selenoproteine sind modifizierte Proteine mit genetisch codiertem Selen. Es wird angenommen, dass sie eine wichtige Funktion ausüben bei der Reaktion auf oxidativen Stress und der Regulierung von verschiedenen Stoffwechselvorgängen. (31)

Vitamin D

Vitamin D kommt in Fischleberölen wie Lebertran und fetthaltigen Fischen wie Thunfisch, Lachs und Makrele vor. Darüber hinaus versorgen Rinderleber, Eier, Alfalfa-Pflanzen, Pilze und Sonnenlicht den Körper mit Vitamin D.

  • Eine wichtige Quelle von Vitamin D ist die körpereigene Synthese mit Hilfe von Sonneneinstrahlung. Es wurde bemerkt, dass Krebspatienten einen unterdurchschnittlichen Gehalt an Vitamin D im Körper haben. (32)
  • Es wurde auch festgestellt, dass der chronische Einfluss von Sonnenlicht mehr Schutz gegen Brustkrebs bietet als der sporadische. (33)
  • Die Rolle, die Vitamin D bei der Erhaltung der Knochengesundheit spielt, ist schon lange bekannt.  Es gibt eine Beziehung zwischen der Vitamin D-Konzentration und Brustkrebs. (34)
  • Es besteht die Hypothese, dass die unterschiedlichen Überlebensraten von Krebspatienten mit dem Unterschied des Vitamin D-Gehalts in Verbindung stehen könnten. (35)
  • Ökologische Studien mehrerer Länder deuten auf eine positive Verbindung zwischen Vitamin D-Mangel und Krebs-Inzidenz hin. (36)

Schlussfolgerung

Brustkrebs ist eine führende Todesursache bei Frauen. Seine Prävention ist von vorrangigem Interesse bei der Krebsforschung. Die Entdeckung dieser natürlichen Wirkstoffe mit Anti-Krebs-Eigenschaften bringt den Frauen neue Hoffnung, sich vor Brustkrebs schützen zu können. Es wird heute angeraten, dass Frauen diese natürlichen Wirkstoffe nutzen sollten, um der Bedrohung durch Brustkrebs entgegenzuwirken.

Quelle: Dr. Adem Gunes

Referenzen:

  1. Afr J Tradit Complement Altern Med. 2011;8(5 Suppl):226-32. doi: 10.4314/ajtcam.v8i5S.10. Epub 2011 Jul 3..
  2. Oncol Lett. 2010 Sep;1(5):913-924. Epub 2010 Sep 1.
  3. Anticancer activity of thymoquinone in breast cancer cells: possible involvement of PPAR-γ pathway. Biochem Pharmacol. 2011 Sep 1;82(5):464-75. doi: 10.1016/j.bcp.2011.05.030. Epub 2011 Jun 14.
  4. Hormetic/Cytotoxic Effects of Nigella sativa Seed Alcoholic and Aqueous Extracts on MCF-7 Breast Cancer Cells Alone or in Combination with Doxorubicin. Cell Biochem Biophys. 2012 Dec 15. [Epub ahead of print].
  5. Radiosensitization in human breast carcinoma cells by thymoquinone: role of cell cycle and apoptosis. Cell Biol Int. 2011 Oct;35(10):1025-9. doi: 10.1042/CBI20100701.
  6. Effect of Nigella sativa (N. sativa L.) and oxidative stress on the survival pattern of MCF-7 breast cancer cells. Biomed Sci Instrum. 2003;39:359-64.
  7. Pharmacol Res. 2011 Aug;64(2):113-22. doi: 10.1016/j.phrs.2011.03.001. Epub 2011 Mar 21.) .
  8. Epigallocatechin gallate induce cell death and apoptosis in triple negative breast cancer cells Hs578T. J Drug Target. 2012 Nov 19. [Epub ahead of print].
  9. Green tea catechin, epigallocatechin-3-gallate (EGCG): mechanisms, perspectives and clinical applications. Biochem Pharmacol. 2011 Dec 15;82(12):1807-21. doi: 10.1016/j.bcp.2011.07.093. Epub 2011 Jul 30..
  10. Anti-cancer activities of tea epigallocatechin-3-gallate in breast cancer patients under radiotherapy. Curr Mol Med. 2012 Feb;12(2):163-76.
  11. Suppression of esophageal cancer cell growth using curcumin, (-)-epigallocatechin-3-gallate and lovastatin. World J Gastroenterol. 2012 Jan 14;18(2):126-35. doi: 10.3748/wjg.v18.i2.126..
  12. Epigallocatechin-3-gallate effectively attenuates skeletal muscle atrophy caused by cancer cachexia. Cancer Lett. 2011 Jun 1;305(1):40-9. doi: 10.1016/j.canlet.2011.02.023.
  13. Fresh Garlic Extract Induces Growth Arrest and Morphological Differentiation of MCF7 Breast Cancer Cells. Genes Cancer. 2012 Feb;3(2):177-86. doi: 10.1177/1947601912458581.
  14. Diallyl trisulfide induces apoptosis in human breast cancer cells through ROS-mediated activation of JNK and AP-1. Biochem Pharmacol. 2012 Nov 15;84(10):1241-50. doi: 10.1016/j.bcp.2012.08.024. Epub 2012 Sep 6.
  15. In vitro cytotoxic effect of garlic extract on malignant and nonmalignant cell lines. Immunopharmacol Immunotoxicol. 2011 Dec;33(4):603-8. doi: 10.3109/08923973.2011.551832. Epub 2011 Mar 23.
  16. Anticancer effects of garlic and garlic-derived compounds for breast cancer control. Anticancer Agents Med Chem. 2011 Mar;11(3):249-53.
  17. Soy isoflavone genistein induces cell death in breast cancer cells through mobilization of endogenous copper ions and generation of reactive oxygen species. Mol Nutr Food Res. 2011 Apr;55(4):553-9. doi: 10.1002/mnfr.201000329. Epub 2010 Dec 6.
  18. Oncogenicity evaluations of chemopreventive soy components in p53((+/-)) (p53 knockout) mice. Int J Toxicol. 2006 May-Jun;25(3):219-28..
  19. The novel targets for anti-angiogenesis of genistein on human cancer cells. Biochem Pharmacol. 2005 Jan 15;69(2):307-18. Epub 2004 Nov 19..
  20. Antiproliferative activity of daidzein and genistein may be related to ERα/c-erbB-2 expression in human breast cancer cells. Mol Med Report. 2013 Jan 21. doi: 10.3892/mmr.2013.1283. [Epub ahead of print].
  21. Physiological concentrations of genistein and 17β-estradiol inhibit MDA-MB-231 breast cancer cell growth by increasing BAX/BCL-2 and reducing pERK1/2. Anticancer Res. 2012 Apr;32(4):1181-91.
  22. Nutr Cancer. 2011 Nov;63(8):1279-86. doi: 10.1080/01635581.2011.606955. Epub 2011 Sep 29.
  23. Natural product ginsenoside 25-OCH3-PPD inhibits breast cancer growth and metastasis through down-regulating MDM2. PLoS One. 2012;7(7):e41586. doi: 10.1371/journal.pone.0041586. Epub 2012 Jul 23.
  24. Anticancer effects of 5-fluorouracil combined with warming and relieving cold phlegm formula on human breast cancer. Chin J Integr Med. 2012 Aug;18(8):599-604. doi: 10.1007/s11655-011-0878-9. Epub 2011 Dec 8.
  25. Ginsenoside Rp1 from Panax ginseng exhibits anti-cancer activity by down-regulation of the IGF-1R/Akt pathway in breast cancer cells. Plant Foods Hum Nutr. 2011 Sep;66(3):298-305. doi: 10.1007/s11130-011-0242-4.
  26. Quantitative inter-relationships between aflatoxin B1 carcinogen dose, indole-3-carbinol anti-carcinogen dose, target organ DNA adduction and final tumor response. Carcinogenesis. 1989 Jan;10(1):175-81.
  27. Targeting of aryl hydrocarbon receptor-mediated activation of cyclooxygenase-2 expression by the indole-3-carbinol metabolite 3,3′-diindolylmethane in breast cancer cells. J Nutr. 2009 Jan;139(1):26-32. doi: 10.3945/jn.108.099259. Epub 2008 Dec 3.
  28. Heme of consumed red meat can act as a catalyst of oxidative damage and could initiate colon, breast and prostate cancers, heart disease and other diseases. Med Hypotheses. 2007;68(3):562-4. Epub 2006 Oct 11..
  29. Inhibitory Effects and Molecular Mechanisms of Selenium-Containing Tea Polysaccharides on Human Breast Cancer MCF-7 Cells. J Agric Food Chem. 2013 Jan 9. [Epub ahead of print].
  30. Lessons from basic research in selenium and cancer prevention. J Nutr. 1998 Nov;128(11):1845-54..
  31. Selenoproteins in bladder cancer. Clin Chim Acta. 2012 May 18;413(9-10):847-54. doi: 10.1016/j.cca.2012.01.041. Epub 2012 Feb 12..
  32. Vitamin D in colorectal, breast, prostate and lung cancer: a pilot study. Anticancer Res. 2011 Oct;31(10):3619-21.
  33. Is prevention of cancer by sun exposure more than just the effect of vitamin D? A systematic review of epidemiological studies. Eur J Cancer. 2012 Dec 10. pii: S0959-8049(12)00885-4. doi: 10.1016/j.ejca.2012.11.001. [Epub ahead of print].
  34. Vitamin D and breast cancer: Emerging concepts. Cancer Lett. 2012 Nov 8. pii: S0304-3835(12)00639-8. doi: 10.1016/j.canlet.2012.10.034. [Epub ahead of print].
  35. Differences in vitamin D status may account for unexplained disparities in cancer survival rates between African and white Americans. Dermatoendocrinol. 2012 Apr 1;4(2):85-94. doi: 10.4161/derm.19667.
  36. Ecological studies of the UVB-vitamin D-cancer hypothesis. Anticancer Res. 2012 Jan;32(1):223-36.