Das Kolon, besser bekannt als der Dickdarm ist ein langes schlauchförmiges Organ, dessen Funktion ist, Wasser und Salz aus der verdauten Nahrung zu extrahieren. Die Reststoffe wandern dann in den Mastdarm und werden durch den After ausgestoßen. Der Dickdarm bildet den letzten Teil des Verdauungsapparates. Darmkrebs tritt auf, wenn kleine gutartige Tumore, adenomatöse Polypen, sich an den Innenwänden (Schleimhaut) des Dickdarms bilden und später bösartig werden. Einige Krankheiten und Bedingungen können Menschen anfälliger für Darmkrebs machen. Diabetes, Colitis ulcerosa, Strahlentherapie für anderen Krebsarten und Morbus Crohn erhöhen das Risiko an Dickdarmkrebs zu erkranken. Die meisten Darmkrebssymptome werden, außer einem Anfall von Verdauungsstörungen, gar nicht wahrgenommen. Es sei denn man habe die letzten Tage zu viel des Guten geschlemmt, sind die unten beschriebenen Symptome Grund genug, einen Arzt konsultieren.ice.

Symptome von Darmkrebs

Blähungen begleitet von Wind, Verstopfung, Krämpfe und Schmerzen können die ersten Warnschüsse sein, dass etwas nicht in Ordnung ist. Dies wird oft gefolgt durch eine Änderung in der Stuhlkonsistenz. Achten Sie auf bandförmigen, schmalen Stuhl sowie Durchfallsymptome. Sollten Sie Blut im Stuhl bemerken, muss nicht gerade das Schlimmste erwartet werden, aber besuchen Sie Ihren Arzt für weitere Abklärungen. Schmerzhafter Stuhlgang, mit anhaltendem Drang den Darm zu entleeren, was sich über einen relativ kurzen Zeitraum entwickelt, könnte auf das Vorhandensein eines Darmkrebses hinweisen. Achten Sie auf das Gefühl, den Darm nicht vollständig entleeren zu können. In der Regel wird Stuhlgang ein oder zweimal täglich als normal angesehen. Alle Häufigkeiten außerhalb dieser “Norm”, welche während Tagen anhält, könnte ein Hinweis auf Darmkrebs sein. Diese Symptome sind auch klassische Zeichen eines Reizdarmsyndrom (IBS). IBS ist eine häufige Erkrankung des Dickdarms. Es kann, oder auch nicht, auf etwas ominöses hinweisen.
Vermeiden Sie kurzfristige, selbst verordnete, rezeptfreie Medikamente und suchen Sie früh einen ärztlichen Rat. Erwähnen Sie Ihrem Arzt auch einen ungeplanten Gewichtsverlust. Dieser “plötzliche” unerklärlicher Gewichtsverlust und damit verbundenen allgemeinen Unwohlsein und Müdigkeit, ist in der Regel ein generelles Symptom für die meisten Krebsarten.

Prävention

Krebsvorbeugung ist immer noch ein hart umkämpftes Thema. Man kann sich jedoch bestimmte Gewohnheiten aneignen, die Krebs verhindern würden, und die allgemeine Gesundheit verbessert. Das Schlüsselwort hier ist würden. Es schadet aber sicherlich nicht sich einwandfreie Gewohnheiten anzugewöhnen.
Eine ballaststoffreiche Ernährung, die guten Portionen an Obst und Gemüse, sorgen für einen “glücklichen” Dickdarm. Ausreichende Mengen an Wasser (gehorchen Sie Ihrem Durstgefühl) halten nicht nur den Dickdarm ausreichend bedient, sondern tragen auch zu Ihrem allgemeinen Wohlbefinden bei. Ein regelmäßiges Bewegungsprogramm wird auch empfohlen, nicht nur für einen störungsfreien Darm, sondern für die allgemeine körperliche Gesundheit. Ihr Arzt kann auch verschiedene Nahrungsmittelergänzungen (z. B. Kurkumin und Boswellia) empfehlen, die in klinischen Studien gezeigt haben mögliche Anti-Krebs-Eigenschaften zu besitzen, oder Omega-3, welches die Entzündung des Dickdarms reduziert. Um es zu wiederholen, handelt es sich hier um Empfehlungen, die nur von Ihrem Arzt kommen sollten.
Darmkrebsbehandlung basiert traditionell auf dem üblichen dreifachen Angriff von Chirurgie, Chemotherapie und Strahlentherapie, als die Standardbehandlung. Integrative Behandlungen sind weniger invasiv und haben sich als wirksam in der Therapie von Krebserkrankungen erwiesen. Wir bieten diese nicht-invasive Alternative an.
Wenn Sie Darmkrebssymptome feststellen, wie sie oben beschrieben sind, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, für weitere Informationen über unsere Integrative Behandlungen. Eine Patientenvertretung wird Sie durch die verschiedenen verfügbaren Möglichkeiten fürhren.